Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000
 
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

 

Quelle: US-Verbraucherschutz-Magazin Consumer Report

Website für Markttransparenz

Das US-Verbraucherschutz-Magazin Consumer Report hat im Internet eine neue, kostenlose Website veröffentlicht, auf der sie Preise und Nebenwirkungen bestimmter vielverwendeter Medikamente bewertet werden.

Derzeit finden Verbraucher Informationen zu Blutfettsenkern (Statine), nichtsteroidalen Entzündungshemmern und Medikamenten, die die Magensäureproduktion blockieren.

Zwar sind die US-Marktverhältnisse nicht in jedem Detail mit jenen in Deutschland zu vergleichen - trotzdem können auch deutsche Verbraucher, bzw. Ärzte interessante Informationen erhalten, die ihnen bei der  Medikamenten-Auswahl helfen können.

 

>> Website von Consumer Report



 

Posted 12/9/2004 9:15 PM Updated 12/10/2004 3:22 AM



Web site compares drugs for 'best buys'


USA TODAY


The publisher of Consumer Reports launched a free Web site Thursday to do for prescription drugs what it has already done for cars, refrigerators and other gadgets: rate them on safety, effectiveness and cost.

The first-of-a-kind Web site — crbestbuydrugs.org — compares drugs for high cholesterol, pain relief and heartburn, choosing a "best buy" in each category. In the next two years, 20 categories of drugs will be analyzed.

The site may add pressure to drugmakers to demonstrate how their products stack up against those of similar competitors. It is part of a growing movement by employers, insurers and the government to funnel patients to treatments, hospitals or doctors with proven track records and cost-effective programs.
More Internet sources for drug information


"We're doing this because the cost of drugs has become a national crisis in this country," says Joel Gurin, executive vice president of Consumers Union, publisher of Consumer Reports.

Choosing "best buy" drugs could save patients hundreds each year, he says.

Medical information for the site is drawn from published studies analyzed by a research center that is already providing the information to 12 states for their Medicaid programs.

To be considered a "best buy," the drug must have a safety record as good as others in the same category and be priced significantly lower than the most costly drug.

The site says:

• Consumers who need to lower cholesterol a moderate amount can save up to $1,300 a year by switching from brand-name cholesterol-lowering drugs to the site's "best buy" generic, lovastatin. The pick for those who need stronger drugs is Pfizer's Lipitor.

The site says less is known about newer drugs Lescol and Crestor, so it does not include them in the rankings.

• Arthritis and pain sufferers could save up to $180 a month by choosing generic ibuprofen or generic salsalate.

• Many heartburn patients could benefit from over-the-counter products rather than prescriptions. The best-buy pick is over-the-counter omeprazole, the generic version of Prilosec.

In recent years, the drug industry has criticized efforts to compare drugs or limit Medicaid patients to certain products, saying the data may be insufficient to make comparisons and that patients should have a wide range of choices.

But private insurers commonly rank drugs on lists of "preferred and non-preferred" drugs, often based on both medical evidence and cost.

The drug industry's trade group on Thursday gave a measured response to the Consumer Reports site.

Spokesmen said patients should always discuss the choice of drugs with their doctors. And the "best buy" may not be the best for all patients, said Paul Antony, chief medical officer for the Pharmaceutical Research and Manufacturers of America.

"Different medicines work differently in different people," Antony says.

Although the company's drug Lipitor was chosen as a "best buy" for patients needing extra help lowering their cholesterol, a Pfizer spokesman had some criticisms of the site.

Robert Popovian, senior director of Pfizer's medical division, said the site's researchers did not include all types of studies, such as research into how patients use a drug in the real world, not as part of a clinical trial.

Without that information, he said, patients don't know about research showing some drugs are better tolerated by patients than others.

"You and I can take the same drug, and we will have a different reaction to that drug," Popovian says.

Others say the Consumers Union site does provide valuable information. Sheila Weiss Smith, an associate professor at the University of Maryland, says patients and their doctors will gain insight into drug prices and effectiveness through the site. But, she warns, consumers should read the entire report on the class of drug they are considering, not just the short highlight page that precedes each section.

"If you just read the highlights, you're not informed," she says.

The pharmacy benefit management industry, which does similar research for insurers and employers, praised the Web site, as well as other efforts by employers and insurers to seek comparative data from medical providers.

"The days of the drug industry dictating which drugs work, who should take them and what they should cost are over," says Mark Merritt, president of the Pharmaceutical Care Management Association.


 

>> Website von Consumer Report

 

[an error occurred while processing this directive]

 

Mittelteil News werbefrei
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 09.03.2018



Endlich ohne Schmerzen leben
 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben   zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen



Vereinsportrait Ärzte gegen Tierversuche e.V. - Im Interesse von Mensch und Tier

»Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!« - Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e. V. für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden, z.B. mit menschlichen Zellkulturen, im Vordergrund stehen.

mehr lesen

Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier



 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 

Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited