Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

[an error occurred while processing this directive]

 

 

 

Schlaganfall: Krankenhäuser verschenken die Chancen der Patienten

Studie der Charité


In den vergangenen Jahren ist viel Energie auf die Aufklärung der Bevölkerung verwendet worden, um die Dringlichkeit der Krankenhauseinweisung bei Verdacht auf Schlaganfall, der immer ein Notfall ist, zu verdeutlichen.

Seine Folgen können durch raschen Beginn therapeutischer Maßnahmen häufig abgemildert werden. Welche Art der Behandlung notwendig ist, hängt davon ab, ob der Schlaganfall durch einen Gefäßverschluß oder durch eine Hirnblutung verursacht worden ist. Diese Unterscheidung gelingt durch eine bildgebende Untersuchung, entweder eine Computertomographie (CT) oder eine Magnetresonanztomographie (MRT).

Alle Anstrengungen von den Patienten selbst, von einweisenden Ärzten oder Angehörigen, den Betroffenen so früh wie möglich ins Krankenhaus zu bringen, laufen jedoch ins Leere, wenn dort wertvolle Zeit verloren geht, bis die CT oder MRT-Diagnostik durchgeführt wird und die Behandlung beginnen kann, für die ein enges Zeitfenster von wenigen Stunden zur Verfügung steht.

Welche Verzögerungen tatsächlich auch an großen, gut ausgestatteten Krankenhäusern eintreten können, macht eine Studie (Berlin Acute Stroke Study,BASS) deutlich, die am "Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie" der Charité unter der Leitung des Institutsdirektors Professor Dr. Stefan Willich zusammen mit Professor Dr. Arno Villringer von der "Klinik für Neurologie" durchgeführt wurde.

Zwischen September 2000 und August 2001 konnten 558 Patienten, die mit Syptomen eines akuten Schlaganfalls in vier große Berliner Krankenhäuser eingeliefert wurden, in die Studie einbezogen werden. Gemessen wurde jeweils die Zeitspanne, die zwischen dem Eintreffen der Patienten in der Notfallambulanz und dem Beginn der CT-, bzw. der MRT-Untersuchung verging. Alle vier Häuser hatten einen 24 Stunden-Service für CT Untersuchungen, zwei zusätzlich einen 24 Stundendienst für MRT-Aufnahmen. Die Studie zeigte eklatante Unterschiede in der Länge der Wartezeiten, wobei zwei Krankenhäuser gut und zwei schlecht abschnitten. Im Mittel warteten die Patienten 1 3/4 Stunden auf die entscheidende Untersuchung (bei einer Schwankungsbreite zwischen Minuten und mehr als 10 Stunden). Die Ursachen langer Wartezeiten lagen einerseits im Organisatorisch-Strukturellen, waren aber auf der anderen Seite auch durch sozio-demographische Faktoren bestimmt.

Im Einzelnen ließ sich feststellen, daß ein Patient schneller in den Genuß der Untersuchung kam

  • sofern er für den Arzt erkennbar schwerere Symptome des Schlaganfalls aufwies,
  • wenn er relativ bald (innerhalb von drei Stunden nach dem akuten Ereignis) im Krankenhaus eintraf
  • sofern er am Wochenende eingeliefert wurde und· sofern er privat versichert war.

Umgekehrt dauerte die Wartezeit relativ lange

  • wenn die Patienten ohne Begleitperson eingeliefert wurden
  • oder das Pech hatten, in zwei der vier Krankenhäuser zu geraten, in denen die Wartezeiten generell überhöht ausgedehnt waren.

Erstmals wurden diese Ergebnisse von Frau Dr. rer. nat. Karin Rossnagel vom "Institut für Sozialmedizin , Epidemiologie und Gesundheitsökonomie" auf dem Kongreß der "International Epidemiologic Association (IEA) vorgetragen, der vom 1. - 4. Oktober in Toledo, Spanien, tagte.

Ansprechpartner für Rückfragen ist Frau Dr. med. Anne Berghöfer (Tel.: 030 - 450 529 034), e-mail: anne.berghoefer@charite.de

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

ANZEIGEN
Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren 09.12.2018 News

 

NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

 


 
Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben.  an. Schwerpunkte bei den Atemgas-Analyse-Geräten sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit  und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.



Therapie einer Arthrose

Arthrose ist die häufigste chronische Erkrankung der Gelenke.  Alternativmedizinische Heilverfahren bieten  Behandlungsansätze mit erstaunlichen Heilungserfolgen. So  auch die Homöopathie mit dem Medikament
Arthrorell N.  



 
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spuenrelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen



Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin-empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:






 

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)