Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

[an error occurred while processing this directive]

 

 

 

Immer mehr relativ junge Frauen sterben an Lungenkrebs.

Die Ursache scheint klar zu sein: seit etwa zwei Jahrzehnten beginnen Mädchen aufgrund der gezielten Zigarettenwerbung bereits vor der Pubertät zu rauchen und haben daher noch kleine Kinder, wenn ihr weit fortgeschrittener Lungenkrebs entdeckt wird. Sie sterben dann innerhalb kurzer Zeit.

Dr. med. Jochen Kubitschek

Obgleich mehr Frauen an Lungenkrebs sterben als an Brustkrebs und Eierstockkrebs zusammengenommen, wird in die Erforschung dieses Leidens vergleichsweise wenig Geld investiert. Der Anteil an den Krebstodesfällen liegt bei 22%, während auf Brustkrebs nur 8% der Todesfälle entfallen. Während für die Erforschung des Brustkrebs beispielsweise in Großbritannien 18% der Forschungsmittel ausgegeben werden, liegt dieser Anteil beim Lungenkrebs lediglich bei 3%. Diese erstaunliche Diskrepanz wird von den Experten mit der Tatsache erklärt, dass sich die Öffentlichkeit der Tatsache bewusst ist, dass die meisten Lungenkrebs-Patienten selbst schuld an ihrem Leiden sind.

Auch heute noch sind die Heilungsaussichten bei Lungenkrebs sehr schlecht. Nur 6% der Lungenkrebs-Patienten überleben fünf Jahre, während es bei Brustkrebs etwa 76% sind. Auffällig ist, dass das Lungenkrebsrisiko bei Frauen - bei gleich hohem Zigarettenkonsum - rund doppelt so hoch ist wie bei Männern. Die erkrankten Frauen sterben auch schneller als die Männer, da ihr Krebs meist in einem späteren Stadium entdeckt wird. Dies führen Krebsspezialisten auf die Tatsache zurück, dass Frauen eher Zigaretten mit niedrigem Teergehalt rauchen. Diese oft speziell für Frauen entwickelten Zigaretten verführen zu einem unterschiedlichen Rauchverhalten. Die Frauen inhalieren den Rauch tiefer und schädigen daher andere Teile der Bronchien und des Lungengewebes. Bei den Männern werden die Tumore aufgrund häufiger Bronchitiserkrankungen früher entdeckt und lassen sich daher besser behandeln.

Lung cancer deaths surging among young female smokers

Tobacco advertising directed at girls blamed for alarming rise of disease thats now killing women smokers in their 30s

Women in their mid-30s are now developing fatal lung cancer as a result of starting to smoke in their early teens, according to reports from doctors across the UK.

Lung cancer is perceived as an illness of the middle-aged or elderly but doctors throughout the country are seeing increasing numbers of women in their 30s or early 40s dying from the disease.

Dr Jesme Baird, director of patient care at the Roy Castle Lung Cancer Foundation, said: A very worrying trend appears to be emerging. What were hearing from lung cancer consultants across the UK is that the incidence of lung cancer among younger women has been on the increase over the last couple of years. This is a devastating disease and the impact that this must be having on these women, the majority of whom will have young families, is unimaginable.

Professor Elaine Rankin, who holds a Cancer Research UK chair of cancer medicine and is a consultant at Ninewells Hospital in Dundee, is now treating women in their mid-30s. She says the type of lung cancer killing these women is slightly different from the illness that targets older men.

We see women from their mid-30s onwards. This is an increasing phenomenon. These women have a slightly different disease. Older men with lung cancer often have a history of bronchitis and their cancer comes to light due to repeated chest infections.

In the younger women, we are seeing the disease behaving slightly differently. It tends to be more advanced when it comes to light. That, we think, has something to do with the type of cigarettes women are smoking. More women smoke low-tar cigarettes. Women tend to be inhaling deeply smaller particles which travel further in the lungs, towards the ribs, and that is where they start causing damage.

More women die from lung cancer than breast cancer and ovarian cancer combined. Lung cancer survival rates are extremely low. Only 6.4% of women survive five years compared to 77.5% of women with breast cancer.

Recent research showed that a woman who smokes the same number of cigarettes as a man is twice as likely to develop lung cancer. The study from Sloan-Kettering Cancer Centre in New York suggested that the key to the double tumour risk lies in men having a greater ability to detoxify toxins and the presence of the female hormone oestrogen which is known to help cancers.

As the most recent national statistics on lung cancer are only available from 1999, the increase in younger women dying from the disease remains anecdotal, but Professor Ray Donnelly, founder and president of the Roy Castle Lung Cancer Foundation, is not surprised by what the charity is hearing from doctors. He says this is due to women starting smoking at the age of 10 or 11.

This is a logical consequence of girls starting to smoke at a much younger age. If we have girls starting to smoke at the age of 10 to 12 it is not surprising that they develop lung cancer by their 40s.

I have seen patients in their 30s with lung cancer. My guess is this is happening because the women coming through started smoking at 10, 11 or 12.

In the 50s and 60s women would start smoking in their 20s or 30s and lung cancer would come through in their 50s or 60s.

Professor Stephen Spiro, of the British Lung Foundation and University College London Hospitals NHS Trust, has treated a 33-year-old woman with lung cancer, and regularly sees women dying from the disease in their 40s. He believes advertising targeted at adolescent girls has played a part.

A recent study by the Centre for Tobacco Control Research at Strathclyde University, and the Department of Community Health Sciences at Edinburgh University, said that youth style magazines contribute to high levels of smoking among young women. It found that the casual promotion of smoking in fashion shoots and by personalities carries most influence.

Philip Morris marketed Virginia Slims at women with slogans such as Youve come a long way, Baby, and Its a womans thing. Critics also claim the brand hinted at the fact that smoking helps women to lose weight.

We are now seeing cancers more frequently in younger women than we used to and this is going to continue until they reduce their smoking.

The problem is that the advertising is directed at girls, with brands such as Virginia Slims. We have got to target teenagers who smoke. They are the next generation of cancer victims in their 30s, Spiro said.

Dr Tariq Sethi, a British Lung Foundation chair and consultant at Edinburgh Royal Infirmary, added: There was very aggressive marketing by cigarette manufacturers targeting women.

Smoking was seen by women as something their favourite celebrities did and as a way of keeping their weight down. There is no doubt that smoking does keep your weight down. Teenage girls also think smoking gives them an air of sophistication.

We are now seeing much younger women coming through with lung cancer for reasons we dont understand. Lung cancer was seen as an old persons disease but now it is not uncommon for us to see women in their early 40s.

Lung cancer attracts a fraction of the funding awarded to other forms of the disease. Campaigners believe this is because sufferers, mostly smokers, are perceived to be responsible for their own illness. Lung cancer causes 22% of all cancer deaths yet attracts 3% of total research cash while breast cancer accounts for 8% of cancer deaths but attracts 18% of research money.

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

ANZEIGEN
Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren 09.12.2018 News

 

NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

 


 
Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben.  an. Schwerpunkte bei den Atemgas-Analyse-Geräten sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit  und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.



Therapie einer Arthrose

Arthrose ist die häufigste chronische Erkrankung der Gelenke.  Alternativmedizinische Heilverfahren bieten  Behandlungsansätze mit erstaunlichen Heilungserfolgen. So  auch die Homöopathie mit dem Medikament
Arthrorell N.  



 
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spuenrelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen



Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin-empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:






 

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)