Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

WERBUNG

Quelle: Fachblatt The Lancet

Eine vor 35 Jahren begonnene Studie zeigt, dass die Einnahme einer Antibabypille keine nachteiligen Auswirkungen auf die Sterblichkeit der teilnehmenden 17.000 Frauen hatte. Eine leichte Erhöhung der Sterblichkeit an Muttermundkrebs wurde mehr als ausgeglichen durch eine verminderte Sterblichkeit an Gebärmutter- und Eierstockkrebs.

Die extreme Schädlichkeit des Zigarettenrauchens wurde abermals bestätigt: die Sterblichkeit erhöht sich beim Konsum von mehr als 15 Zigaretten pro Tag um über 50%.

Insgesamt hatten die Autoren der Studie den Eindruck, dass die Gesamtsterblichkeit bei den Pillennutzerinnen eher niedriger war als bei den Nicht-Nutzerinnen oraler Kontrazeptiva..

 

The Lancet,  Issue 19 July 2003  

UK STUDY UNDERLINES SAFETY OF CONTRACEPTIVE PILL FOR NON-SMOKERS

Latest findings from a UK study established 35 years ago to assess the health outcomes for women using the contraceptive pill during the 1970s and 1980s are published in this week's issue of THE LANCET. The key finding from the study highlights no increased risk of death from any cause (except cervical cancer) for non-smoking pill users; however among heavy smokers the study findings suggest a moderate increase in the risk of death from ischaemic heart disease in women who used the contraceptive pill compared with non-smoking pill users.
As part of the Oxford Family Planning Association study, Martin Vessey from the Institute of Health Sciences, Oxford, UK, and colleagues examined death associated with oral contraceptive use and cigarette smoking-issues of public health importance because both use of such contraceptives and smoking are common in women of childbearing age.

Around 17,000 women who were aged 25-39 years between 1968 and 1974 and who used oral contraceptives, a diaphragm, or an intrauterine device took part in the study. Follow-up data were available up to the end of 2000 by which time 889 women had died.

As expected, an increase in death from cervical cancer among women who had ever used the oral contraceptive pill was more than counterbalanced by a reduction in risk of death from other uterinecancers and ovarian cancer. There was no overall increased risk of death from all causes considered together among women who used oral contraceptives (regardless of duration of pill use) compared with women in the study who had never used oral contraceptives; the data suggest that the overall risk of death might be lower among oral contraceptive users than among non-users. Oral contraceptives had some adverse effect on deaths from ischaemic heart disease in women who were heavy smokers. In comparison with non-smokers, there was an increase in death from all causes of around 25% for light smokers and more than a doubling of death risk from all causes for heavy smokers (women who smoked more than 15 cigarettes a day). Martin Vessey comments: "The oral contraceptives widely used in the 1970s and early 1980s have now been shown to have no adverse effect on overall mortality in three major cohort studies including many deaths and large numbers of women with long-term oral contraceptive use. This is a reassuring finding for many older women today. Although the results should not be extrapolated directly to contemporary low-dose pills, they do nonetheless offer considerable encouragement.

The effects of cigarette smoking, especially heavy smoking, have again been shown to be very harmful, more than doubling mortality from all causes even in young women in the Oxford FPA study."

Contact: Emeritus Professor Martin P Vessey, Division of Public Health & Primary Health, Care, Institute of Health Sciences, Old Road, Headington, Oxford OX3 7LF, UK; T) +44 (0)1865 226994 (secretary); F) +44 (0)1865 226993; E) martin.vessey@dphpc.ox.ac.uk
Issue 19 July 2003

 

 

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

Mittelteil News werbefrei
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 09.03.2018



Endlich ohne Schmerzen leben
 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben   zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen



Vereinsportrait Ärzte gegen Tierversuche e.V. - Im Interesse von Mensch und Tier

»Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!« - Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e. V. für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden, z.B. mit menschlichen Zellkulturen, im Vordergrund stehen.

mehr lesen

Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier



 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)