Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 


 

Schlimmer Verdacht: Das Risiko einen Krebs des Muttermundes (Cervix Karzinom) zu entwickeln verdoppelt sich, wenn Frauen die Pille länger als 10 Jahre einnehmen.







Pill linked to cervical cancer risk

 

Long term use of the contraceptive pill could contribute to a woman's risk of developing cervical cancer, researchers suggest.

Human papillomavirus (HPV) is known to be the cause of most cases of the cancer.

But researchers from Cancer Research UK found the longer a woman took the Pill for, the greater her risk of developing cervical cancer.

They said the pattern remained the same even when other factors, such as HPV infection, smoking and number of sexual partners were taken into account.

The Pill is highly effective in preventing pregnancy and reduces the risk of both cancer of the ovaries and womb
 

Anne Weyman, Family Planning Association

 

They said the use of hormonal contraceptives could be a factor in women developing the disease.

 

But they stressed more research was needed to show if women remain at an increased risk of cervical cancer after they have stopped taking the Pill.

And they say it is vitally important women continue to be screened for cervical cancer, whether or not they take the Pill.

Around 3,200 women are diagnosed with cervical cancer each year in the UK.

Implications

Researchers from Cancer Research UK's epidemiology unit in Oxford and the international agency for research on cancer reviewed 28 studies, covering around 12,500 women, which had looked at Pill use and cervical cancer.

They found that compared with women who had never used the Pill, women had a 10% increased risk of cervical cancer if they had taken the Pill for less than five years, 60% for five to nine years' use and double the risk if they had taken it for 10 years or more.

Dr Amy Berrington, from the Cancer Research UK epidemiology unit at the Radcliffe Infirmary in Oxford, says: "This study shows that use of hormonal contraceptives for long periods of time may increase the risk of cervical cancer.

"However, the public health implications of these findings largely depend on whether this risk remains long after use of hormonal contraceptives has stopped and this cannot be properly evaluated from published data.

"There is some evidence to suggest that the risk may drop after women stop using the pill but further research is needed to confirm this."

Dr Lesley Walker, director of information at Cancer Research UK said: "Previous studies have shown that the pill may increase the risk of breast cancer and lower the risk of ovarian cancer.

"Now the new data suggests that it could raise the risk of cervical cancer. It's vitally important that we continue to gather all the information we can on cancer risk and the pill so women can make fully informed choices about contraception."

'Low risk'

But Anne Weyman, chief executive of the Family Planning Association, said the benefits of taking the Pill outweighed the risks for most women.

She said: "The Pill is highly effective in preventing pregnancy and reduces the risk of both cancer of the ovaries and womb.

"These findings suggest that the longer a woman uses the pill, the greater her risk of developing cervical cancer, but the UK's national cervical screening programme means the absolute risk of developing cervical cancer remains very low."

 

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

Mittelteil News werbefrei
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 09.03.2018



Endlich ohne Schmerzen leben
 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben   zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen



Vereinsportrait Ärzte gegen Tierversuche e.V. - Im Interesse von Mensch und Tier

»Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!« - Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e. V. für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden, z.B. mit menschlichen Zellkulturen, im Vordergrund stehen.

mehr lesen

Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier



 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)