Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

 

 

Quelle: Fachblatt The Lancet

Die antioxydativ wirkenden Vitamine A und E können Herzerkrankungen doch nicht verhindern

Von Dr. med. Jochen Kubitschek


Die angesehene Medizin-Fachzeitung The Lancet räumt jetzt mit einem weiteren weit verbreiteten Vorurteil auf, das besagte, dass die antioxydativ wirkenden Vitamine A und E die Entwicklung einer Arteriosklerose verlangsamen und so der Entstehung von Herzinfarkten vorbeugen. In der jetzt in The Lancet publizierten Untersuchung wurden 7 Vitamin-E- und 8 Beta-Carotin (Vitamin A)- Studien analysiert, an der in der Vergangenheit jeweils mehr als 1.000 Menschen teilgenommen hatten. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip mit den Vitaminen bzw. einem Scheinmedikament behandelt. Der Effekt der Tabletteneinnahme wurde in den jeweiligen Studien bis zu 12 Jahre lang verfolgt.

Eine Arbeitsgruppe um Marc S. Penn von der Cleveland Clinic Foundation, USA, kam jetzt zu dem für viele begeisterte Anhänger der Einnahme von Vitaminpillen ernüchternden Schluss, dass keine der untersuchten Großstudien den geringsten Hinweis erbrachte, dass die Antioxydantien Vitamin A und E Herzerkrankungen tatsächlich vorbeugen. Doch nicht nur das - es zeigte sich sogar, dass die Einnahme des Vitamin-A-Vorläufersubstanz Beta-Carotin mit einem leicht erhöhten Herz-Kreislaufrisiko einherging.
Marc S. Penn fordert daher die Beendigung all jener derzeit noch laufenden Herz-Kreislauf-Studien, bei denen einige Versuchsteilnehmer auch Beta-Carotin bzw. Vitamin A einnehmen.

 

The Lancet 2003; 361:2017-2023

FURTHER EVIDENCE THAT VITAMIN SUPPLEMENTS DO NOT PROTECT AGAINST CARDIOVASCULAR DISEASE (p 2017)

A meta-analysis of randomised trials in this week's issue of THE LANCET provides further evidence that antioxidant vitamins are not effective in reducing the risk of cardiovascular disease. Supplements containing vitamin A compounds could actually contribute to an increase in cardiovascular death and all-cause mortality.

Some previous studies have suggested that antioxidant vitamins could delay the progression of atherosclerosis and thereby offer protection against cardiovascular disease. However no such benefit has been shown in large randomised trials.

Marc S Penn from the Cleveland Clinic Foundation, USA, and colleagues analysed seven randomised trials of treatment with vitamin E and eight trials of treatment with beta carotene (a source of vitamin A). All the trials included over 1.000 participants, and follow-up ranged from one to twelve years.

Vitamin E was not beneficial in reducing death from cardiovascular causes, all-cause mortality, or in reducing the incidence of stroke compared with people given control treatment. Beta carotene led to a small (0.4%) but statistically significant increase in all-cause mortality and a 0.3% increase in cardiovascular death.

Marc S Penn comments: "Given the results of this meta-analysis, the use of vitamin supplements containing beta carotene and vitamin A, beta carotene's biologically active metabolite, should be actively discouraged because this family of agents is associated with a small but significant excess of all-cause mortality and cardiovascular death. We recommend that clinical studies of beta carotene should be discontinued because of its risks.

When used as secondary prevention, vitamin E did not reduce the risk of cardiovascular endpoints. Furthermore, given our results and the lack of mechanistic data supporting efficacy of vitamin E as a potent antioxidant in vivo, we do not support the continued use of vitamin E treatment and discourage the inclusion of vitamin E in future primary and secondary prevention trials in patients at high risk of coronary artery disease."

Contact: Alicia Sokol, Department of Public & Media Relations, Cleveland Clinic Foundation, W14, 9500 Euclid Avenue, Cleveland, OH 44195, USA, T)+1 216 445 9661, F) +1 216 445 3040, E) sokola@ccf.org

 

REUTERS

Antioxidants Don't Cut Heart Disease Risk: Study

Fri June 13, 2003 05:14 PM ET
By Keith Mulvihill and Karla Gale

NEW YORK (Reuters Health) - Antioxidants such as beta carotene and vitamin E don't cut the risk of dying from heart disease, and beta carotene may even slightly increase the risk, according to a new analysis of studies conducted in the past.

As a result, researchers at the Cleveland Clinic Foundation said the use of supplements containing beta carotene and vitamin A (a beta carotene metabolite) should be actively discouraged and that clinical studies using the antioxidant be discontinued.

In addition, they also discourage similar investigations involving vitamin E for heart disease treatment or prevention.

But the conclusions of the new study sparked criticism from one expert.

The conclusions are "unwarranted and very surprising," said Dr. Jeffrey Blumberg of Tufts University in Boston, Massachusetts, in an interview with Reuters Health.

"No new research has been conducted and this is why their conclusions are so surprising," added Blumberg, who is an antioxidant researcher.

In the study, Dr. Deepak P. Vivekananthan and associates reviewed seven previously published trials of vitamin E treatment and eight trials of beta carotene treatment, according to the report published in the June 14th issue of The Lancet. All of the trials included at least 1,000 patients and were trials in which patients were randomly assigned to take the supplements or a "control" treatment.

Vitamin E did not reduce the risk of stroke or dying of heart disease and made no difference in the risk of death due to any cause. Beta carotene users actually had a slight increase in the risk of death due to any cause and the risk of death due to heart disease.

The researchers note that the small harmful effect seen for beta carotene was largely due to two studies that included a lot of smokers.

"To suggest that there is some new danger is wildly out of proportion to the data," said Blumberg, noting that scientists have known the potential risks beta carotene poses to smokers for some time.

"Contrary to what the conclusions of this study state, beta carotene is quite safe to nonsmokers," he added.

Among the more than 80,000 patients included in vitamin E trials, the lack of efficacy leads the authors to say they do "not support the continued use of vitamin E treatment."

In fact, co-author Dr. Marc S. Penn told Reuters Health, one "trial showed that vitamin E blocked the effects of otherwise established good therapies with statins and niacin, so I think there's no evidence they're good and there is a hint that they may be harmful."

So he and his associates recommend that vitamin E be excluded in trials of patients at high risk of coronary artery disease.

However, Penn pointed out that ophthalmologists recommend large doses of vitamin supplements for the sight-robbing condition macular degeneration and that the antioxidants are being studied as treatment for other illnesses.

"Certainly if there is a risk for other diseases where beta carotene has been shown to be efficacious, they should still take those," he added.

Otherwise, "we should really be focusing on healthy diets," he said. "The concept of vitamin supplements to overcome bad dietary habits is not a valid thesis, at least with vitamin E and beta carotene."

But, according to Blumberg, there is a biological basis for vitamin E's potential role in heart disease prevention. He noted that several studies have shown that vitamin E appeared to help prevent heart disease in healthy people who took the antioxidant over a decade.

The Council for Responsible Nutrition, a group the represents supplement manufacturers and suppliers, called the analysis "irresponsible, over-interpreted, and old news disguised as something new for publicity purposes," in a press statement.

They note that the risk of beta carotene is associated primarily with smoking. They also said that vitamin E has potential benefits for vision, Alzheimer's disease and cancer.

SOURCE: The Lancet 2003;361:2017-2023.

 

 

 

 

 

 

                              ANZEIGEN

Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren......  

Endlich: ohne Schmerzen leben!


 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)

H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)

CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Vital Plus

Vitamine und Spurenelemente dem Körper in der richtigen Menge zugeführt sind eine
natürliche Medizin.
Wie ausgewogen zusammen gesetzte  Nahrungsergänzungsmittel helfen können, schildert dieses Buch - die Experten geben  
anhand  interessanter Patientengeschichten und Beispiele aus der ärztlichen Praxis viele hilfreiche Ratschläge:

Dr. Irmgard Niestroj/ Dr. Karl J. Pflugbeil (Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-2260-1

 Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spurelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen


Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin - empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:

             

Expertenwissen in Form eines Buches.
Die Vital-Plus-Diät: Eine sinnvolle
Ergänzung zum Vital-Plus-Programm.

Spezielle Rezepte ermöglichen eine gezielte Ernährung mit
Die Vital-Plus-Diät Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, die Krankheiten vorbeugt und das Gesundwerden fördert. Zusammengefasst sind die Rezepte in einer 14-Tage-Vital-Diät, die nicht nur gesund ist, sondern auch sehr gut schmeckt.

Dr. Irmgard Niestroj/Dr. Karl J. Pflugbeil

(Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-1834-5


GEO-TOURS: Expeditionen, Safaris, Abenteuerreisen,  Trecking und Kameltouren

 

GEO-TOURS ist ein kleines Unternehmen, entstanden aus der Freude an Saharafahrten. Hier fährt der Chef aus Begeisterung für die Sache noch selbst.

Bernd Spreckels führt als Expeditionsleiter vorzugsweise Pionier-Expeditionen sowie extreme Erkundungstouren durch. Dann ist er zugleich Fahrer, Mechaniker und Ko
ch.

Gut essen im Hannoverschen Wendland: das Alte Haus Willkommen in Jameln!  Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken. mehr lesen

LANDLUFT - das Wendland Magazin, Menschen, Tiere und keine Sensationen.

 


Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift LANDLUFT erhalten Sie im gut sortierten Zeitschriften- und Buchhandel. Gerne können Sie aber auch das aktuelle Heft über das nachfolgende Bestellformular ordern. hier

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)