Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

 

 

 

 

 

Quelle: Arch Gen Psychiatry. 2002;59:131-136

LANGZEITSTUDIE: Sterben Schlafmützen früher?
 

Kurzer Schlaf und "Schlaflosigkeit" schädigen die Gesundheit offenbar kaum

von Dr. med. Jochen Kubitschek

 

Eine kürzlich im Fachblatt Archives of General Psychiatry erschienene US-Langzeitstudie mit über einer Million Teilnehmern legt den Verdacht nahe, dass bereits 8 Stunden Schlaf pro Nacht die Sterblichkeitsrate um 12% deutlich erhöhen.

Selbst mit einem knappen Schlaf von fünf
Stunden ist die Lebenserwartung höher als bei der oft empfohlenen Acht-Stunden-DosisWie die Analyse der Daten außerdem nahe legt, scheint sich die Schlaflosigkeit, über die manche Studienteilnehmer klagten,
nicht negativ auszuwirken.
Menschen, die Schlaftabletten zu sich nahmen, besaßen hingegen eine niedrigere Lebenserwartung.

Die Autoren der Studie sind vorsichtig mit Schlussfolgerungen: "Wir wissen nicht, ob lange Schlafperioden tatsächlich zu einem früheren Tod führen", räumt Teamleiter Daniel Kripke ein.  Immerhin hat Kripke eine gute Nachricht für Kurzschläfer: "Wer in der Nacht im Schnitt 6,5 Stunden schläft, kann beruhigt sein, denn das ist eine sichere
Schlafmenge"
.


 



Vol. 59 No. 2, February



Mortality Associated With Sleep Duration and Insomnia


Daniel F. Kripke, MD; Lawrence Garfinkel, MA; Deborah L. Wingard, PhD; Melville R. Klauber, PhD; Matthew R. Marler, PhD


Background Patients often complain about insufficient sleep or chronic insomnia in the belief that they need 8 hours of sleep. Treatment strategies may be guided by what sleep durations predict optimal survival and whether insomnia might signal mortality risks.



Methods In 1982, the Cancer Prevention Study II of the American Cancer Society asked participants about their sleep duration and frequency of insomnia. Cox proportional hazards survival models were computed to determine whether sleep duration or frequency of insomnia was associated with excess mortality up to 1988, controlling simultaneously for demographics, habits, health factors, and use of various medications.


Results Participants were more than 1.1 million men and women from 30 to 102 years of age. The best survival was found among those who slept 7 hours per night. Participants who reported sleeping 8 hours or more experienced significantly increased mortality hazard, as did those who slept 6 hours or less. The increased risk exceeded 15% for those reporting more than 8.5 hours sleep or less than 3.5 or 4.5 hours. In contrast, reports of "insomnia" were not associated with excess mortality hazard. As previously described, prescription sleeping pill use was associated with significantly increased mortality after control for reported sleep durations and insomnia.

Conclusions Patients can be reassured that short sleep and insomnia seem associated with little risk distinct from comorbidities. Slight risks associated with 8 or more hours of sleep and sleeping pill use need further study. Causality is unproven.


Arch Gen Psychiatry. 2002;59:131-136

From the Departments of Psychiatry (Drs Kripke and Marler) and Family and Preventive Medicine (Drs Wingard and Klauber), University of California, San Diego; and The American Cancer Society, New York, NY (Mr Garfinkel).

Corresponding author and reprints: Daniel F. Kripke, MD, Department of Psychiatry 0667, University of California, San Diego, 9500 Gilman Dr, La Jolla, CA 92093-0667 (e-mail: DKripke@UCSD.edu).


Accepted for publication June 26, 2001.

The American Cancer Society, New York, NY, supported collection of these data. Analyses were supported by grants HL55983, HL61280, AG15763, and AG12364 from the National Institutes of Health, Bethesda, Md (Dr Kripke).

Presented in part at the Third International Congress of the World Federation of Sleep Research Societies, Dresden, Germany, October 7, 1999, and the 14th Annual Meeting of the Associated Professional Sleep Societies, Las Vegas, Nev, June 20, 2000.

>> zur Originalquelle
Arch Gen Psychiatry. 2002;59:131-136

 

 

 

 

 

                              ANZEIGEN

Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren......  

Endlich: ohne Schmerzen leben!


 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)

H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)

CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Vital Plus

Vitamine und Spurenelemente dem Körper in der richtigen Menge zugeführt sind eine
natürliche Medizin.
Wie ausgewogen zusammen gesetzte  Nahrungsergänzungsmittel helfen können, schildert dieses Buch - die Experten geben  
anhand  interessanter Patientengeschichten und Beispiele aus der ärztlichen Praxis viele hilfreiche Ratschläge:

Dr. Irmgard Niestroj/ Dr. Karl J. Pflugbeil (Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-2260-1

 Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spurelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen


Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin - empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:

             

Expertenwissen in Form eines Buches.
Die Vital-Plus-Diät: Eine sinnvolle
Ergänzung zum Vital-Plus-Programm.

Spezielle Rezepte ermöglichen eine gezielte Ernährung mit
Die Vital-Plus-Diät Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, die Krankheiten vorbeugt und das Gesundwerden fördert. Zusammengefasst sind die Rezepte in einer 14-Tage-Vital-Diät, die nicht nur gesund ist, sondern auch sehr gut schmeckt.

Dr. Irmgard Niestroj/Dr. Karl J. Pflugbeil

(Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-1834-5


GEO-TOURS: Expeditionen, Safaris, Abenteuerreisen,  Trecking und Kameltouren

 

GEO-TOURS ist ein kleines Unternehmen, entstanden aus der Freude an Saharafahrten. Hier fährt der Chef aus Begeisterung für die Sache noch selbst.

Bernd Spreckels führt als Expeditionsleiter vorzugsweise Pionier-Expeditionen sowie extreme Erkundungstouren durch. Dann ist er zugleich Fahrer, Mechaniker und Ko
ch.

Gut essen im Hannoverschen Wendland: das Alte Haus Willkommen in Jameln!  Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken. mehr lesen

LANDLUFT - das Wendland Magazin, Menschen, Tiere und keine Sensationen.

 


Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift LANDLUFT erhalten Sie im gut sortierten Zeitschriften- und Buchhandel. Gerne können Sie aber auch das aktuelle Heft über das nachfolgende Bestellformular ordern. hier

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)