Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

 

 

 

 

Viele Frauen, die über einen längeren Zeitraum eine Anti-Babypille einnehmen machen sich große Sorgen über das Nebenwirkungsrisiko. Jetzt zeigte eine große US-Studie, dass es keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen der Langzeiteinnahme der oralen Kontrazeptiva und dem beobachteten Brustkrebsrisiko gibt.

BMJ 2002;325:8 ( 6 July )


 

 

 


NEJM Volume 346:2025-2032, June 27, 2002, Number 26


Oral Contraceptives and the Risk of Breast Cancer


Polly A. Marchbanks, Ph.D., Jill A. McDonald, Ph.D., Hoyt G. Wilson, Ph.D., Suzanne G. Folger, Ph.D., Michele G. Mandel, B.A., Janet R. Daling, Ph.D., Leslie Bernstein, Ph.D., Kathleen E. Malone, Ph.D., Giske Ursin, M.D., Ph.D., Brian L. Strom, M.D., M.P.H., Sandra A. Norman, Ph.D., Phyllis A. Wingo, Ph.D., Ronald T. Burkman, M.D., Jesse A. Berlin, Sc.D., Michael S. Simon, M.D., M.P.H., Robert Spirtas, Dr.P.H., and Linda K. Weiss, Ph.D.

ABSTRACT

Background It is uncertain whether the use of an oral contraceptive increases the risk of breast cancer later in life, when the incidence of breast cancer is increased. We conducted a population-based, case–control study to determine the risk of breast cancer among former and current users of oral contraceptives.

Methods We interviewed women who were 35 to 64 years old. A total of 4575 women with breast cancer and 4682 controls were interviewed. Conditional logistic regression was used to calculate odds ratios as estimates of the relative risk (incidence-density ratios) of breast cancer.

Results The relative risk was 1.0 (95 percent confidence interval, 0.8 to 1.3) for women who were currently using oral contraceptives and 0.9 (95 percent confidence interval, 0.8 to 1.0) for those who had previously used them. The relative risk did not increase consistently with longer periods of
use or with higher doses of estrogen. The results were similar among white and black women. Use of oral contraceptives by women with a family history of breast cancer was not associated with an increased risk of breast cancer, nor was the initiation of oral-contraceptive use at a young age.

Conclusions Among women from 35 to 64 years of age, current or former oral-contraceptive use was not associated with a significantly increased risk of breast cancer.


Source Information

From the Division of Reproductive Health, Centers for Disease Control and Prevention, Atlanta (P.A.M., J.A.M., H.G.W., S.G.F., M.G.M.); the Fred Hutchinson Cancer Research
Center, Seattle (J.R.D., K.E.M.); the Department of Preventive Medicine, Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles (L.B., G.U.); the Center for
Clinical Epidemiology and Biostatistics and the Department of Biostatistics and Epidemiology, University of Pennsylvania, Philadelphia (B.L.S., S.A.N.); and the Division of
Epidemiology, Karmanos Cancer Institute, Wayne State University, Detroit (L.K.W.).

Other authors were Phyllis A. Wingo, Ph.D., Department of Epidemiology and Surveillance Research, American Cancer Society, Atlanta; Ronald T. Burkman, M.D., Department of Obstetrics and Gynecology, Bay State Medical Center, Springfield, Mass.; Jesse A. Berlin, Sc.D., Center for Clinical Epidemiology and Biostatistics and Department of Biostatistics and Epidemiology, University of Pennsylvania, Philadelphia; Michael S. Simon, M.D., M.P.H., Division of Hematology and Oncology, Karmanos Cancer Institute, Wayne State University, Detroit; and Robert Spirtas, Dr.P.H., Contraception and Reproductive Health Branch, Center for Population Research, National Institute of Child Health and Human Development, Bethesda, Md.

NEJM Volume 346:2025-2032

*****


News roundup

New study adds to evidence that taking oral contraception does not increase risk
of breast cancer

Scott Gottlieb New York

A new study shows that older women who have used oral contraceptives are no more likely to develop breast cancer than those who have not, bolstering a growing body of evidence that no link exists.

But researchers cautioned that the new findings were limited to the age group studied and that more research was warranted for younger women.

The study looked at nearly 9300 women aged 35 to 64. About half of the women had developed breast cancer in the middle to late 1990s. The rest were healthy controls.

Interviews with the women showed that similar proportions of these two groups had used contraceptives (79% of the group without cancer, 77% of the group with cancer). The relative risk was 1.0 (95% confidence interval 0.8 to 1.3) for women who were currently using oral contraceptives and 0.9 (0.8 to 1.0) for those who had previously used them.

The risk did not increase with longer periods of use or with higher doses of oestrogen, and the results were similar among white and black women, among women with a family
history of breast cancer, and among those who had begun using oral contraception at a young age (New England Journal and Medicine 2002;346:2025-32).

The exception to these findings was among women aged 45 to 64 who were taking the pill to alleviate symptoms of menopause or to reduce their risk of ovarian and endometrial
cancer and benign breast disease. The team found a slightly increased risk of breast cancer among these women, but the number of women studied in this group was too small to be significant.

The study focused on older women because of the higher incidence of breast cancer in that age group. The findings essentially matched the results of a major study in 1986 that also
showed no association between oral contraceptives and breast cancer.

"We conducted the study to resolve the longstanding concern," said Dr Robert Spirtas, chief of the National Institute of Child Health and Human Development’s Contraception and
Reproductive Health branch and one of the authors of the study. "Our study provides yet more scientific proof that there isn’t an association."

In an accompanying editorial, Dr Kathy Helzlsouer and Dr Nancy Davidson of Johns Hopkins University write that "for most women, the benefits of avoiding pregnancy, with its
attendant health risks, clearly outweigh these side effects."

But they noted that oral contraceptives could also have other adverse effects, including pulmonary embolism, strokes, liver cancer, and, among smokers who are over age 35, heart problems. Women who have a positive test result for the human papillomavirus are also at increased risk of cervical cancer.
                

mehr Informationen (Originalquelle BMJ)

 

 

 

 

 

                              ANZEIGEN

Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren......  

Endlich: ohne Schmerzen leben!


 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)

H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)

CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Vital Plus

Vitamine und Spurenelemente dem Körper in der richtigen Menge zugeführt sind eine
natürliche Medizin.
Wie ausgewogen zusammen gesetzte  Nahrungsergänzungsmittel helfen können, schildert dieses Buch - die Experten geben  
anhand  interessanter Patientengeschichten und Beispiele aus der ärztlichen Praxis viele hilfreiche Ratschläge:

Dr. Irmgard Niestroj/ Dr. Karl J. Pflugbeil (Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-2260-1

 Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spurelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen


Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin - empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:

             

Expertenwissen in Form eines Buches.
Die Vital-Plus-Diät: Eine sinnvolle
Ergänzung zum Vital-Plus-Programm.

Spezielle Rezepte ermöglichen eine gezielte Ernährung mit
Die Vital-Plus-Diät Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, die Krankheiten vorbeugt und das Gesundwerden fördert. Zusammengefasst sind die Rezepte in einer 14-Tage-Vital-Diät, die nicht nur gesund ist, sondern auch sehr gut schmeckt.

Dr. Irmgard Niestroj/Dr. Karl J. Pflugbeil

(Herbig-Verlag) ISBN 3-7766-1834-5


GEO-TOURS: Expeditionen, Safaris, Abenteuerreisen,  Trecking und Kameltouren

 

GEO-TOURS ist ein kleines Unternehmen, entstanden aus der Freude an Saharafahrten. Hier fährt der Chef aus Begeisterung für die Sache noch selbst.

Bernd Spreckels führt als Expeditionsleiter vorzugsweise Pionier-Expeditionen sowie extreme Erkundungstouren durch. Dann ist er zugleich Fahrer, Mechaniker und Ko
ch.

Gut essen im Hannoverschen Wendland: das Alte Haus Willkommen in Jameln!  Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken. mehr lesen

LANDLUFT - das Wendland Magazin, Menschen, Tiere und keine Sensationen.

 


Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift LANDLUFT erhalten Sie im gut sortierten Zeitschriften- und Buchhandel. Gerne können Sie aber auch das aktuelle Heft über das nachfolgende Bestellformular ordern. hier

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)