Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

[an error occurred while processing this directive]

 

 

 

 

Viele Frauen, die über einen längeren Zeitraum eine Anti-Babypille einnehmen machen sich große Sorgen über das Nebenwirkungsrisiko. Jetzt zeigte eine große US-Studie, dass es keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen der Langzeiteinnahme der oralen Kontrazeptiva und dem beobachteten Brustkrebsrisiko gibt.

BMJ 2002;325:8 ( 6 July )


 

 

 


NEJM Volume 346:2025-2032, June 27, 2002, Number 26


Oral Contraceptives and the Risk of Breast Cancer


Polly A. Marchbanks, Ph.D., Jill A. McDonald, Ph.D., Hoyt G. Wilson, Ph.D., Suzanne G. Folger, Ph.D., Michele G. Mandel, B.A., Janet R. Daling, Ph.D., Leslie Bernstein, Ph.D., Kathleen E. Malone, Ph.D., Giske Ursin, M.D., Ph.D., Brian L. Strom, M.D., M.P.H., Sandra A. Norman, Ph.D., Phyllis A. Wingo, Ph.D., Ronald T. Burkman, M.D., Jesse A. Berlin, Sc.D., Michael S. Simon, M.D., M.P.H., Robert Spirtas, Dr.P.H., and Linda K. Weiss, Ph.D.

ABSTRACT

Background It is uncertain whether the use of an oral contraceptive increases the risk of breast cancer later in life, when the incidence of breast cancer is increased. We conducted a population-based, case–control study to determine the risk of breast cancer among former and current users of oral contraceptives.

Methods We interviewed women who were 35 to 64 years old. A total of 4575 women with breast cancer and 4682 controls were interviewed. Conditional logistic regression was used to calculate odds ratios as estimates of the relative risk (incidence-density ratios) of breast cancer.

Results The relative risk was 1.0 (95 percent confidence interval, 0.8 to 1.3) for women who were currently using oral contraceptives and 0.9 (95 percent confidence interval, 0.8 to 1.0) for those who had previously used them. The relative risk did not increase consistently with longer periods of
use or with higher doses of estrogen. The results were similar among white and black women. Use of oral contraceptives by women with a family history of breast cancer was not associated with an increased risk of breast cancer, nor was the initiation of oral-contraceptive use at a young age.

Conclusions Among women from 35 to 64 years of age, current or former oral-contraceptive use was not associated with a significantly increased risk of breast cancer.


Source Information

From the Division of Reproductive Health, Centers for Disease Control and Prevention, Atlanta (P.A.M., J.A.M., H.G.W., S.G.F., M.G.M.); the Fred Hutchinson Cancer Research
Center, Seattle (J.R.D., K.E.M.); the Department of Preventive Medicine, Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles (L.B., G.U.); the Center for
Clinical Epidemiology and Biostatistics and the Department of Biostatistics and Epidemiology, University of Pennsylvania, Philadelphia (B.L.S., S.A.N.); and the Division of
Epidemiology, Karmanos Cancer Institute, Wayne State University, Detroit (L.K.W.).

Other authors were Phyllis A. Wingo, Ph.D., Department of Epidemiology and Surveillance Research, American Cancer Society, Atlanta; Ronald T. Burkman, M.D., Department of Obstetrics and Gynecology, Bay State Medical Center, Springfield, Mass.; Jesse A. Berlin, Sc.D., Center for Clinical Epidemiology and Biostatistics and Department of Biostatistics and Epidemiology, University of Pennsylvania, Philadelphia; Michael S. Simon, M.D., M.P.H., Division of Hematology and Oncology, Karmanos Cancer Institute, Wayne State University, Detroit; and Robert Spirtas, Dr.P.H., Contraception and Reproductive Health Branch, Center for Population Research, National Institute of Child Health and Human Development, Bethesda, Md.

NEJM Volume 346:2025-2032

*****


News roundup

New study adds to evidence that taking oral contraception does not increase risk
of breast cancer

Scott Gottlieb New York

A new study shows that older women who have used oral contraceptives are no more likely to develop breast cancer than those who have not, bolstering a growing body of evidence that no link exists.

But researchers cautioned that the new findings were limited to the age group studied and that more research was warranted for younger women.

The study looked at nearly 9300 women aged 35 to 64. About half of the women had developed breast cancer in the middle to late 1990s. The rest were healthy controls.

Interviews with the women showed that similar proportions of these two groups had used contraceptives (79% of the group without cancer, 77% of the group with cancer). The relative risk was 1.0 (95% confidence interval 0.8 to 1.3) for women who were currently using oral contraceptives and 0.9 (0.8 to 1.0) for those who had previously used them.

The risk did not increase with longer periods of use or with higher doses of oestrogen, and the results were similar among white and black women, among women with a family
history of breast cancer, and among those who had begun using oral contraception at a young age (New England Journal and Medicine 2002;346:2025-32).

The exception to these findings was among women aged 45 to 64 who were taking the pill to alleviate symptoms of menopause or to reduce their risk of ovarian and endometrial
cancer and benign breast disease. The team found a slightly increased risk of breast cancer among these women, but the number of women studied in this group was too small to be significant.

The study focused on older women because of the higher incidence of breast cancer in that age group. The findings essentially matched the results of a major study in 1986 that also
showed no association between oral contraceptives and breast cancer.

"We conducted the study to resolve the longstanding concern," said Dr Robert Spirtas, chief of the National Institute of Child Health and Human Development’s Contraception and
Reproductive Health branch and one of the authors of the study. "Our study provides yet more scientific proof that there isn’t an association."

In an accompanying editorial, Dr Kathy Helzlsouer and Dr Nancy Davidson of Johns Hopkins University write that "for most women, the benefits of avoiding pregnancy, with its
attendant health risks, clearly outweigh these side effects."

But they noted that oral contraceptives could also have other adverse effects, including pulmonary embolism, strokes, liver cancer, and, among smokers who are over age 35, heart problems. Women who have a positive test result for the human papillomavirus are also at increased risk of cervical cancer.
                

mehr Informationen (Originalquelle BMJ)

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

ANZEIGEN
Hier könnten auch Sie eine breite Öffentlichkeit über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw. Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren 09.12.2018 News

 

NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen

 

 


 
Endlich: ohne Schmerzen leben!

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung - besonders bei Gelenk- und Muskelschmerzen. Das sehr kleine Therapie-Gerät WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der
Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird meist erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier



Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben.  an. Schwerpunkte bei den Atemgas-Analyse-Geräten sind:

FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit  und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung


Die beliebte Thymustherapie ist trotz Gesetzesänderungen weiter möglich



Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht die Fortführung der Immun-Therapie. Mehr Informationen 
hier.



Therapie einer Arthrose

Arthrose ist die häufigste chronische Erkrankung der Gelenke.  Alternativmedizinische Heilverfahren bieten  Behandlungsansätze mit erstaunlichen Heilungserfolgen. So  auch die Homöopathie mit dem Medikament
Arthrorell N.  



 
 

SANORELL Medikamente direkt über diese Versandapotheke beziehen


Macht das Leben leichter: m
it VitalPlus zu neuer Energie

Obwohl das Angebot an Lebensmitteln noch nie so gut war wie heute, schaffen es die meisten Menschen nicht, sich ausgewogen zu ernähren. Somit ist eine sichere Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Spuenrelementen keinesfalls immer gewährleistet. Oft entsteht ein Defizit an Vitalstoffen, das mit einem qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden kann. 

mehr lesen



Sie sind häufig müde und abgespannt und nicht mehr so belastbar wie früher? Erhöhte Infekt-Anfälligkeit, steife Gelenke oder Muskelschmerzen? Ursache der Beschwerden könnte ein Mangel an essenziellen Vitalstoffen, lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren sein.

 

 40 Fragen  - 40 Antworten

Der Sanorell Vital-Test hat gezeigt, dass 43% der Frauen und 41% der Männer sehr wahrscheinlich nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind. hier

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin-empfiehlt:  zwei von vielen im Weltbild Verlag erscheinende Gesundheitsratgeber, die Ihr Leben verändern können:






 

 

 

 

zum Seitenanfang

 


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)