Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

 

 

Mäuse produzieren menschliche Nieren

 

Rehovot, Israel (December 22, 2002) -- In vielen entwickelten Ländern erweist es sich als schwierig, den Bedarf an Spendernieren zu befriedigen. Jetzt ist es Prof. Yair Reisner am Weizmann Institute of Science, Rehovot, Israel, gelungen, eine Alternative zu entwickeln.

Es gelang dem Team um Prof. Reisner menschliche und Schweine-Stammzellen in Mäuse zu implantieren. Aus diesen Stammzellen wuchsen menschliche Nieren bzw. Schweinenieren, die die Größe von Mäusenieren haben. Diese Nieren werden von den Mäusen nicht abgestoßen. Sie sind funktionsfähig und produzieren Urin. Nach Meinung der Forscher ist es denkbar, dass diese Nieren innerhalb von 2 Jahren bei der Therapie von Nierenversagen eingesetzt werden können.

 

Source:

  Weizmann Institute

Date:

 

12/23/2002

 

Human Kidneys Created In Mice: Transplanted Tissue Could Offer A Solution To Kidney Donor Shortage

Rehovot, Israel (December 22, 2002) -- Instead of searching for a kidney donor, a new study suggests, one might be able to grow a new kidney. A team headed by Prof. Yair Reisner of the Weizmann Institute of Science has induced human stem cell tissue to grow into functional kidneys, and have accomplished the same with porcine stem cell tissue. Published in Nature Medicine, the method could lead to a promising solution to the severe shortage of kidney donors.

The findings suggest that human or porcine fetal tissue might take on the shape and function of a healthy kidney if transplanted into humans as well. Pig tissue, as opposed to pig organs, is not expected to cause hyperacute rejection (common in cross-species transplants), as has been demonstrated by recent transplants of insulin-producing cell clusters taken from porcine fetal tissue that did not induce such rejection. The scientists hope that porcine stem cells might thus provide a ubiquitous source for those in need of a kidney.

According to the U.S. National Kidney Foundation and the United Network for Organ Sharing, more than 50,000 people in the United States alone are on the waiting list for kidney transplants and more than 2,000 died this year waiting for a match. The wait can last years. And after a kidney is transplanted patients run the risk of transplant rejection.

Reisner and Ph.D. student Benny Dekel of the Weizmann Institute's Immunology Department, with Prof. Justen Passwell, the head of the pediatric department at the Sheba Medical Center, transplanted human and porcine "kidney precursor cells" (stem cells that are destined to become kidney cells) into mice. Both human and porcine tissues grew into perfect kidneys, the size of the mice's kidneys. The miniature human and pig kidneys were functional, producing urine. In addition, blood supply within the kidney was provided by host blood vessels as opposed to donor blood vessels, greatly lowering the risk of rejection.

The scientists pinpointed the ideal time during embryonic development in which the stem cells have the best chance to form well-functioning kidneys with minimal risk for immune rejection. Their findings suggest that 7-8 week (human) and 4 week (porcine) tissue offers an optimal window of opportunity for transplantation. If taken at earlier time points the tissues will develop disorganized tissue that would include non-kidney structures such as bone, cartilage, and muscle. If taken at later time points the risk for immune rejection is substantial.

Within this optimal time range the tissue doesn't contain certain cells that the body recognizes as foreign (antigen-presenting cells), the scientists found. These cells, which originate in the blood system, reach a developing kidney only after ten weeks.

After growing the human and porcine kidney tissue in mice, the scientists checked how human lymphocytes (fighter cells in the immune system) might react to it. They injected human lymphocytes into immunodeficient mice (that have no immune system and thus do not interfere with the immune response). The findings were encouraging: as long as the kidney precursors were transplanted within the right time range, the lymphocytes did not attack the new pig or human kidneys – despite the fact that lymphocytes and kidney precursors originated from different donors. Immune rejection was also tested in normal mice and was shown to be reduced compared to that induced by precursors from later time points.

The procedure is now in the pre-clinical study stage. If all goes well, a treatment may ensue within a few years.

 

###

 

Prof. Reisner is the incumbent of the Henry H. Drake Professorial Chair in Immunology. His research is supported by Richard M. Beleson, San Francisco, CA, Renee Companez, Australia, Concern Foundation, Ligue Nationale Francaise Contre Le Cancer, M.D. Moross Institute for Cancer Research, Gabrielle Rich Leukemia Research Foundation, Rowland Schaefer, Pembroke Pines, FL, Union Bank of Switzerland-Optimus Foundation.

The Weizmann Institute of Science, in Rehovot, Israel, is one of the world's foremost centers of scientific research and graduate study. Its 2,500 scientists, students, technicians, and engineers pursue basic research in the quest for knowledge and the enhancement of humanity. New ways of fighting disease and hunger, protecting the environment, and harnessing alternative sources of energy are high priorities at Weizmann.

 


Note: This story has been adapted from a news release issued for journalists and other members of the public. If you wish to quote any part of this story, please credit Weizmann Institute as the original source. You may also wish to include the following link in any citation:

 

mehr Informationen (Originalquelle mit Passwortabfrage für Medizin-Experten)

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

Mittelteil News werbefrei
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 09.03.2018



Endlich ohne Schmerzen leben
 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)


  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben   zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen



Vereinsportrait Ärzte gegen Tierversuche e.V. - Im Interesse von Mensch und Tier

»Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!« - Unter diesem Motto setzen sich die Ärzte gegen Tierversuche e. V. für eine tierversuchsfreie Medizin ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden, z.B. mit menschlichen Zellkulturen, im Vordergrund stehen.

mehr lesen

Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier



 

 

 

zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000

 
            Werbung

Sie möchten die werbenden Texte in Ruhe durchlesen?
Kein Problem: die Bilderabfolge kann mit der Maus beliebig lange angehalten werden.

 

                                   

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)